Mini Album zum 30. Geburtstag

Ihr Lieben,

bevor ich anfange zu erklären, warum ich so lange nichts von mir habe hören lassen, möchte ich lieber einen kleinen Einblick geben, an was mein Herz in den letzen Wochen unter anderem fest hing.

Der Zahn der Zeit nagt ja bekanntlich an uns allen, aber so richtig bewusst wird Dir dass, wenn Deine kleine Schwester 30 wird. Genau jetzt weißt Du, dass Du richtig alt bist. Zumindest ging es mir im Dezember so. In dem Moment, als ich sie am Telefon mit „Na, alte Frau“ begrüßte, hätte ich schon in das Handtelefon beißen können. In diesem Moment schwirrte ein Bild von Inge Koschmidder vor meinen Augen. Meine kleine Schwester, eine alte Frau? dann bin ich so knusprig wie unsere gute, alte Inge.

Könnte witzig sein, ist es aber nicht… grunz

Wie bereits das kleine Arschloch dazu sang: „während ich durch’s Leben turne, wartet auf Dich schon die Urne!“ So isses wohl, Frau Koschmidder. Kurzum, muss mir eine andere Begrüßung für das „alte Leder“ einfallen lassen. Aber vorher habe ich mein ganzes Herzblut daran gesetzt, meiner geliebten kleinen Schwester mal Danke zu sagen.

Danke, für 30 Jahre Tschwesterny & Tschwesterny

Hier ein paar Fotos vom Ergebnis:

20161224_12383720161224_12384820161224_123858…auf diesen Bildern bin ich ca. 5 Jahre alt und meine Schwester ca. 6 und 12 Monate alt..

20161224_123907

20161224_12394720161224_12395820161224_124012

Dreißig Jahre in so ein kleines Album zu stecken, war mehr als schwierig, aber das sind die wohl schönsten Augenblicke für die ich einfach Danke sagen wollte!

So, jetzt wisch ich mir mal schnell die zwei, drei Tränchen aus dem Gesicht und zeige euch noch schnell die Karte, für die ich sage und schreibe 3 unendliche Tage gebraucht habe … nicht vom Aufwand her, aber bis ich genau die richtige, zündende Idee hatte. Noch nie fiel mir eine Karte so schwer!

20161224_1237052017-09-1-05-42-16Da die Zeilen sehr persönlich sind, habe ich sie etwas vernebelt, damit ich Euch den Innenteil trotzdem zeigen kann.

Und natürlich habe ich auch noch alles schön verpackt:

20161229_15094520161229_15100020161229_151107

Bei solch persönlichen Geschenken bin ich noch aufgeregter, also normal, ob es denn auch gut ankommt. Ich kann Euch auf jeden Fall beruhigen, meine Schwester hat sich riesig gefreut.. Puuuhh.. schweißabwisch – hat sich also gelohnt!

Ich freue mich über Eure Kommentare, Fragen, Wünsche und Anregungen.

in diesem Sinne: stay scrabby, stay rebell..

Eure Bastel-Uschi

 

180° C im Schatten…

Freunde! Ich bin kochgar! Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass ich selbst beim von links nach rechts kucken schon transpiriere wie ein Langstreckenläufer… Hilfe!!!

Egal was man macht… es ist verdammt nochmal Sommer!! Eigentlich schön, aber man muss es ja nicht übertreiben, Petrus, oder???

Auf der Suche nach dem kühlsten Punkt der Wohnung, wurde ich eines besseren belehrt. Bei uns gibt es nur noch heißer! Also habe ich mir mein Schweißband über den Nüschel gezogen und die Backen zusammengekniffen und nur kleine Sachen zusammengeschustert.

Da wir z.B. nicht verreisen, wenn wir in drei Wochen endlich Urlaub haben, macht ein großes Urlaubsalbum wenig Sinn. Auch im Bekanntenkreis machen dieses Jahr viele nur kleine spontane Ausflüge für die ein großes Erinnerungsalbum ungeeignet wäre. So entstand die Idee meiner frischen Smashbook Kollektion „Mini-Urlaub“.

Im Format A6 (quer) ist es ideal für Kurztripps oder spontane Tagesausflüge. Man braucht sich nicht zu quälen Millionen von Fotos zu knipsen, nur damit das Album wenigstens zur Hälfte gefüllt ist. 🙂 Vielleicht geht es Euch auch so?! Dann hier ein paar Bilder aus der Mini-Serie als Inspiration:

 

Wer sich mehr Bilder anschauen möchte, kann dies in meinem DaWanda Shop tun, über den folgenden Link kommt Ihr direkt dorthin:

http://de.dawanda.com/shop/bastel-uschi

Leider kann ich mich oft nicht entscheiden, deshalb werkele ich meistens an mehreren Projekten gleichzeitig, so entstand ebenfalls in der letzten Woche noch ein Smashbook im A5 Format, ich finde es wirklich sehr gelungen, wenn man bedenkt, dass ich für das Cover ein wenig kokeln musste ;), danach habe ich ein wenig mit Stempelfarbe rumgeschmehrt… und eeeeh Voilà… da iss es..

IMG_20160720_1920_19.jpeg

Mit fast 100 Seiten nicht ganz so klein, aber echt ein tolles Teil, wie ich finde.

Wer Wünsche, Fragen oder Anregungen hat, bitte immer her damit, ich freue mich drauf.

Ein erneuter Blick auf meine Wetter Äpp verspricht für nächste Woche ein wenig Abkühlung. Dies tat sie allerdings letzte Woche auch und es hat mich getroffen, schwer getroffen, dass sie Ihre Meinung ändert, wie eine Fahne im Wind!!!

HHHmmmm.. also erstmal schwitzen wir weiter, was bleibt uns übrig? In diesem Sinne… Haare in Wind! Bis zum nächsten Schwall aus der heißesten Bastelkatakombe Deutschlands!!

Eure Bastel-Uschi

 

„..kucken kostet nix!“ ??

…oooohhhh what a beautiful day…

Der Blick aus meinem Fenster im 15. Stock reicht heute nicht bis nach Zielitz zum Kalimanscharo, aber unser Magdeburger Dom sieht selbst im Regen toll aus.

Man sieht auf dem Bild auch tatsächlich, dass er sich stark hervorhebt, er ist ja schließlich der 2. größte Dom Deutschlands. Jaaahaa.. ich glänze heute mit Fachwissen! hahahaha..

Mal abgesehen von unseren Sehenswürdigkeiten habe ich mich wieder mal meiner Nähmaschine gewidmet. Und dieses Mal war ich mir 100%ig sicher, dass dieses Nähprojekt für mich ganz allein sein würde…. Pah! Da hatte ich mich zu früh gefreut.

Durch eine Gruppe für Nähgestörte bei Facebook kam ich neuerdings nämlich darauf mal bei Dr. Google nachzuschauen, wer oder was tedox ist. Ständig wurden dort Stoffe gekauft und in der Gruppe gezeigt… und ich so: „häääää?“ wat das denn schon widder?

Also schaute ich während meines Mittagessens bei der Arbeit mal in meinen allwissenden Empfangsbolzen. Und was soll ich sagen… ja, auch Magdeburg hat ein tedox… wie ich erfahren durfte sogar schon seit 3 Jahren. hhhhm.. nüscht kriegt man mehr mit… wenn man in einem anderen Stadtteil wohnt.

Spontan entschied ich mich natürlich direkt nach Feierabend nur mal reinzuschauen. Kucken kostet ja nix, ham de Tunesier immer jesacht… hahaha…

Doch…, kucken kostete bei mir genau 56,80 €… so! Aber dafür wurde ich super beraten und gleich zwei Mitarbeiterinnen schnitten mir die Stoffe zu. Klasse.

Zu Hause angekommen, reichte ein Blick und meine Stoffkombi für meine neue Tasche stand fest. Und entstanden ist dieses Schmuckstück:

Beim Betrachten der Bilder dachte ich, dass diese Tasche irgendwie Kiwi’s Style ist. Also dem Geschmack meiner kleinen Schwester entspricht.

Na ja.. und wie ich vermutete reagierte sie sehr euphorisch, als ich ihr ein Foto schickte. Und was wäre ich für eine große Schwester….., wenn ich nicht nochmal nach Ihrer Hausnummer fragen würde. 🙂 um sie ihr in meine frühere Heimat nach Cottbus zu schicken.

Ich glaube, unterbewusst war die Tasche niemals meine!!! 🙂

Aber!! Bald bin ich dran, das spüre ich!

Ich werde mich jetzt in ruhe in ein neues Projekt wurschteln und werde bald wieder Bericht erstatten. Bis dahin:

Haare in Wind!

Eure Bastel-Uschi (ohne Tasche)

hehehe…

Fotoalben – die schönsten Momente festhalten

…vor knapp drei Jahren machte sich Familie Bastel-Uschi auf die Suche nach einem Fotoalbum. Jaaahaaa, ein stinknormales Fotoalbum, in das man Fotos aus Papier einklebt.

Naklar, ein Fotoalbum zu kaufen ist nicht so schwer, allerdings hielt sich die Auswahl sehr in Grenzen. Im Großen und Ganzen fanden wir im Einzelhandel immer wieder die üblichen Albumarten. Schnöde, langweilig und verstaubt.

Ein besonderes Album für  UNSEREN Tag hatten wir uns anders vorgestellt. Fündig wurden wir dann endlich, als wir in einem bekannten Kaufhaus in Berlin herumschlenderten.

Obwohl es damals das schönste war, was wir im Handel bekommen konnten, war das für mich nicht die wirkliche Erfüllung. Ich fühlte mich trotzdem noch unterrepräsentiert!!!

Viel zu gern blätterte ich schon als Kind in den Fotoalben meiner Eltern, roch an den alten Seiten und studierte die Vergangenheit meiner Eltern.

Unser Hochzeitsfotograf hat um die 400 Bilder geschossen vor, während und nach der Trauung im Standesamt. Klar, sind das unheimlich viele schöne Erinnerungen, aber wenn ich mir die Bilder am Laptop anschaue ist es definitiv nicht das gleiche, als wenn ich die Bilder in meinen Händen halte oder durch ein Album blättere.

Heute… drei Jahre später hat das „alte“ Fotoalbum, glaube ich, ein riesiges ComeBack hingelegt und das definitiv zu Recht. Die damalige begrenzte Auswahlmöglichkeit hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass es Bastel-Uschi heute gibt.

Eine Vielzahl von Fotoalben, Smash-Books und anderen Erinnerungsbüchern habe ich mittlerweile angefertigt und ich verliere einfach nicht die Lust. 🙂

In den letzten Wochen habe ich auch fleißig an neuen Projekten gewerkelt, versucht neue Ideen und Anleitungen umzusetzen und jedes Album ist wieder eine kleine Premiere.

Von wegen Fotoalbum war gestern! Back to the roots ist das Motto. Ich trotze der Digitalisierung! Hier meine schlagkräftigen Argumente zum Festhalten der schönsten Momente auf Papier:

  1. Variante: A5 Fotoalbum „Enjoy“ – im Leporello Stil, sehr farbenfroh und genau das Richtige für Erinnerungen aus dem Sommer und dem Urlaub. Das Album hat mehrere Einzelelemente zum Gestalten, Aufbewahren und Genießen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2. Variante: Ein Wasserfall-Album für insgesamt 21 Fotos und einer kleinen Sammeltasche. Sehr geeignet für Erinnerungen, die wenig Worte benötigen :).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beide Alben habe ich in dieser Form vorher noch nicht ausprobiert, aber ich weiß, dass es nicht die letzten dieser Art waren.

Über meinen DaWanda Shop sind beide Alben momentan erhältlich. Hier der Link zum Shop:

http://de.dawanda.com/shop/bastel-uschi

Über weitere Variationen halte ich Euch natürlich auf dem Laufenden. Habt Ihr Fragen zu den Alben, schreibt mir einfach. Ich freu mich drauf. Also in diesem Sinne…

stay rude, stay rebell!!!

Eure Bastel-Uschi

Muttertag à la Deutsche Bahn…

…nämlich mit Verspätung!

Umso besser natürlich, dass meine Mom an Verspätungen gewöhnt ist.. Lustiger Weise arbeitet sie nämlich seit Millionen Jahren bei der DB AG. Sie ist praktisch der Dino unter den Angestellten, der Stellwerks-Dino… oder so! 🙂

Da ich in diesem Jahr sehr zeitig eine Idee für den Muttertag hatte und auch pünktlich angefangen habe,  war eine derartige Zeitverzögerung überhaupt nicht eingeplant. 🙂

Aber wie das manchmal so ist, es kam mal wieder alles anders als wie man dachte und schawupp, ist der Muttertag vorbei und ein lila Stoffgedönsklumpen liegt am Nähplatz und wartet auf fachgerechten Zusammenbau! *Super!*

Davon lass ich mich doch nicht einschüchtern, dachte ich und nahm den Kampf auf. Nach zwei abgebrochenen Nadeln und ca 2 km Naht ohne Unterfaden (der war einfach alle) hielt ich sie in den Händen und dachte: Gott sei dank, ist sie lila! Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und egal wie hässlich die Tasche geworden wäre, Mutti würde sie lieben, denn wenn es lila ist, gefällt es ihr! Egal wie hässlich irgendetwas ist…. wenn es lila ist – dann ist es für Mutti!

Aus Sicherheitsgründen habe ich die Farbe dementsprechend ausgewählt!

Für die, die es nicht wissen: ich bin doch noch nicht soooo lange an der Nähmaschine und habe vor jedem Projekt meine berechtigten Zweifel, ob es mir denn auch gelingt.. dazu später mehr…!

In diesem Fall bin ich üüüüüüberglücklich. Entstanden ist die Tasche nach einem Freebook von Mavibri – Handtasche „unterwegs“. Sie ist in verschiedenen Größen und Formen nähbar und es war bisher eines der besten Freebooks, die ich ausprobiert habe. Hier der Link zum Freebook:

Handtasche – unterwegs

Sehr verständlich und gut beschrieben, aber ich habe das Gefühl, ich brauche für alles mehr Zeit, als Andere.. Vielleicht täuscht das, weil ich keinen Vergleich habe.. hhmmm.

ich mach halt laaaaamsam!.. Dabei fällt mir ein, ich brauche neue lila Stoffe, ist ja bald Weihnachten!!! Aber des passt, am 21.05.16 ist hier in Magdeburg wieder Stoffmarkt.

Da ich noch keine Idee für ein Weihnachtsgeschenk habe, ist die Stoffauswahl nicht optimal einzuplanen, aber ich kaufe einfach alles was lila ist, da bin ich auf der sicheren Seite!! In diesem Sinne verabschiede ich mich erstmal! Haut rein! Bis demnächst!

*verflixt und zugenäht*

Eure Bastel-Uschi

New Image120160509_201142

Ein Ohrwurm to go..

     heute: die Begrüßung mal gesungen

                                       Silenzio!!!                                            *hust*… *räusper*

————————————————————————–

..und nur sie, weiß es ist nicht wie es scheint und sie leimt und sie leimt, sie leimt       ..aber nur wenn sie daheime ist, denn sie ist, denn sie ist

                           die Eine… die immer macht, die immer macht, die immer macht                                      *sing*

————————————————————————–

und ein herzliches Bellohoooo!

Jeder von Euch kennt das bestimmt, ihr hört einen Song und der geht Euch ständig durch den Kopf… beim Duschen, beim Putzen, beim Aufwachen, beim zu Bett gehen, beim….

— die Liste könnte ich ewig weiter führen. .. … genau, eigentlich ist so ein Ohrwurm eher lästig… seh ich auch so.

Aber dieser ist so richtig anders 🙂 Seit dem ich meine Kleine beste Freundin (Éhlena, 3) gehört und gesehen habe, mit welcher Leidenschaft sie in ihrem noch nicht perfektem deutsch so laut wie möglich mitsingt. Ein Bild für die Götter, zum Abknutschen, ehrlich. Erst gestern haben wir zusammen im Auto in Braunsbedra gesessen und das ganze Viertel damit unterhalten.

Immer und immer wieder muss Tante Pfeffi das Lied auf ihrem Smartphone starten, ganz uneigennützig natürlich :), nur damit das Kind singt! „musikalische Früherziehung“ hieß das glaube ich in der DDR.. wenn ich mich nicht täusche.

Wie ich auf die heutige Einleitung gekommen bin, das kann ich sogar genau sagen. Ich wurde neulich inspiriert durch Carolin Kebekus, sie sang ihrer gerade Mutter gewordenen Freundin den Text: „…die Eine die Kinder macht…“ ich glaube das hat mich unterbewusst zu meinem ersten offiziellen Songtext verleitet.

Danke Carolin K. … !

Geplant habe ich eigentlich einen Beitrag über eine Menge Werke, die in den letzten Wochen so entstanden sind… irgendwie ist es momentan schwieriger für mich für jedes Projekt auch einen Beitrag zu verfassen.. das liegt nicht unbedingt an den Ideen, vielmehr an der Zeit…

Da ich nun schon das ein- oder andere Mal gelesen habe, dass es auch anderen so geht, mach ich mich nicht mehr ganz so verrückt…

Ich war bis heute Vormittag noch mit dem Abarbeiten von Aufträgen beschäftigt und nun habe ich noch genau 11 Std. und 15 Min. Zeit um das Geschenk für meine Mama fertigzustellen und es ihr zukommen zu lassen..

Und nun kommts… zwischen uns liegen ca. 250 km und manchmal fühlt es sich an wie Welten…

…..to be continue

grüner Daumen, oder was?

N’abend Ihr Lieben,

vergangene Woche war ich wieder unheimlich fleißig. Zwei neue Smashbooks sind entstanden. Ich glaube, derzeit küsst mich die Muse unentwegt. Hier ein Schmatz und da  ein Schmatz und zack…. ein neues Werk ist geschaffen.IMAG3382

Das erste möchte ich Euch heute vorstellen.

Ein kleiner Traum in giftgrün, dachte ich so. Enthalten sind eine Menge unterschiedlicher Design- und Notizpapiere.

58 Blatt, d.h. 116 Seiten zum Beschreiben, Notieren, Sammeln, Bekleben und Gestalten.

Das giftgrün passt auch irgendwie… denn beim Anfertigen hat mir das grüne Papier einige Beine stellen wollen.. von Rissen und Falten wurde ich verfolgt. Diese konnte ich allerdings gekonnt entfernen, bzw. verstecken.

Entstanden ist ein, wie ich finde, herrlich freundliches Smashbook, was Lust auf Frühling und Sommer macht.

Einen Blick ins Innere gewähre ich Euch natürlich auch:

IMAG3386

Die erste Seite ist ein Einsteckfach, hier können Quittungen, Eintrittskarten, Parktickets o.Ä. aufbewahrt werden, ebenso beispielsweise eine Fotokarte.. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt 🙂

Die nächste Seite hat ebenfalls ein Einsteckfach und eine Notizseite

IMAG3388

Diese Seite gefällt mir besonders gut

IMAG3426

HuHu..

IMAG3401

Ich könnte ja stundenlang in solch einem Buch rumblättern, aber das ist so wieso so eine Macke von mir. Nur mit dem Beschreiben tue ich mich immer schwer.

Irgendwie finde ich sie immer zu Schade und habe Angst, sie zu versauen..

Na ja, deswegen biete ich sie lieber zum Verkauf an und verschenke solche Werke. Ansonsten würden meine Schränke bald platzen oder von den Wänden fallen..

Kürzlich aktualisiert73

Was mir nun aufgefallen ist… es tauchen ziemlich viele Tiere auf.. hhm… kleine Katzen, Pferde und Füchse.. ziemlich ungewöhnlich, aber so ist das Leben.. stetige Entwicklung und Veränderung… denn, wenn ich nur 2 – 3 Jahre zurückdenke…. da wäre so etwas niemals bei mir aufgetaucht….

Meine neu entwickelte Naturverbundenheit muss ich nun erstmal verdauen, deshalb wünsche ich Euch einen angenehmen Sonntagabend und sach Tschö mit Ö!

Eure Bastel-Uschi